Le Havre : le festival de jazz, Dixie Days

Dixiedays, Jazzfestival

Sainte-Adresse war Sitz der belgischen Exilregierung im ersten Weltkrieg, seit 1997 ist es am Wochenende von Pfingsten die Hauptstadt des Jazz in allen seinen Farben und Trends.Seit langem ist es so, aber vor etwa fünfzehn Jahren sah es nicht so aus, außer in den Augen einer Handvoll Begeisterter, an ihrer Spitze Martine Lajarige und Jean-Paul Bravard (Abgeordneter aus Sainte-Adresse).

Le Havre : du jazz en bord de mer avec le festival Dixie Days

Animer le bord de mer, le transformer en une grande partition dont les vagues formeraient les lignes d’une portée musicale entièrement dédiée au jazz, tel était le défi initial. Les premiers pas du bébé furent modestes, pas de scène sonorisée, des bars accueillant les groupes et six bénévoles transpirant à grosses gouttes et se dépensant sans compter. Il y avait alors un concours, la tendance était le jazz « classique et traditionnel », dix formations étaient sélectionnées et se produisaient devant un jury prestigieux : Marc Laferrière, Daniel Huck, Philippe Adler et le havrais Bob Quibel compagnon de route de l’incontournable et célèbre Claude Bolling ! « Sainte-Adresse Dixie Days », nom de baptême du festival était sur de bons rails. Deux années plus tard, la Ville du Havre s’associait à l’événement apportant un soutien logistique et financier…les Dixie Days prenaient leur envol avec quatre scènes face à la mer. Tel le miracle de la multiplication des pains, les bénévoles de six passaient à trente, les concerts, gratuits pour la plus grande majorité, atteignaient le chiffre de quarante.

Es war die ursprüngliche Herausforderung, die Küste zu animieren, sie zu einer großen Partitur zu machen, in der die Wellen die musikalischen Leitlinien nur für Jazz bildeten. Die ersten Schritte des Plans waren bescheiden, es gab keine Bühne mit Sound, in Bars traten Gruppen auf und sechs Ehrenamtliche arbeiteten schwer und verausgabten sich ohne Einschränkung. Damals gab es einen Wettbewerb für „klassischen traditionellen“ Jazz, bei dem zehn Bands ausgewählt wurden, die vor einer angesehenen Jury auftraten: Marc Laferrière, Daniel Huck, Philippe Adler und Bob Quibel aus Le Havre, Weggefährte des berühmten Claude Bolling! „Sainte-Adresse Dixie Days“ hieß das Festival, das auf dem richtigen Weg war. Zwei Jahre später schloss sich die Stadt Le Havre mit logistischer und finanzieller Unterstützung dem Event an ... und die Dixie Days wurden mit vier Bühnen am Meer flügge. Wie beim Wunder der Brotvermehrung wurden aus den sechs Ehrenamtlichen dreißig, aus den meist kostenlosen Konzerten wurden vierzig.

Da das Projekt wuchs, beschloss man, den Horizont zu erweitern, kein Wettbewerb mehr, dafür Rhythmenwechsel und Öffnung für andere Stilrichtungen. Zu Martine Lajarige und Jean-Paul Bravard, den Seelen des Festivals, kamen so berühmte Namen, die viele Organisatoren vor Neid erblassen ließen, beispielweise Headliner wie: Rhoda Scott, Irakli, die Gigolos, Marc Fosset, Lionel und Stéphane Belmondo, Marc Leferrière, Pierrick Pedron, Daniel Huck, Christophe Dal Sasso, Tchavolo Schmitt, Bob Mintzer, Angelo Debarre…

Wer bietet mehr?